Institut für Generationenforschung

Theaterstraße 8

86152 Augsburg

Telefon: 08214557630

E-Mail

Datenschutz

Impressum

 

© Institut für Generationenforschung

  • LinkedIn - Schwarzer Kreis
  • YouTube - Schwarzer Kreis
  • Instagram - Schwarzer Kreis
  • Facebook - Black Circle

Agilität und „Unbossing“ oder: Wo ist bloß der Chef hin?

Understanding Digital Capitalism IV | Teil 6

6.1.2020 • Gesellschaft – Text: Timo Daum, Illustration: Susann Massute


Nein, nicht falsch gelesen: Es geht um unbossing, nicht um unboxing. Timo Daum erklärt in dieser Folge von UDC, wie der Arbeiter vom trainierten Gorilla zum Arbeitskraftunternehmer wird – und der Chef vom Einpeitscher zum guten Hirten oder besser gleich zum inneren Chef, den jeder im „Projekt“ internalisiert hat. Wenn früh am Morgen die Werkssirene dröhnt war einmal, heute quantifiziert und diszipliniert sich das Selbst selbst.


  • Wer ist hier eigentlich der Chef?

  • Die Fabrik, der Betrieb, das Personal und der Chef

  • Schafft ein, zwei, drei viele Projekte!

  • Vom Lohnsklaven zum Arbeitsunternehmer. Auf dem Weg zum inneren Chef

  • „Want to be your own boss? Start today!“

  • Unbossing. Niemand will mehr Chef sein


Dass der Generation Z (den ab 1995 Geborenen) das Chef-Sein gar nicht mehr attraktiv erscheint, passt da natürlich. Auf einer Website erklärt uns Triumph-Adler, wie sich die Generation Z den Chef vorstellt: „Etwas Sinnvolles tun, flexibel arbeiten und Verantwortung für Projekte übernehmen: So sieht die moderne Karriere aus. Chef werden? Gehört nicht dazu. Die kriegen Druck von oben, Druck von unten und werden peu à peu zerrieben. Was soll daran erstrebenswert sein?“ Der Typ Schleifer ist out, der Chef soll sich kümmern. „Mit 60-Stunden-Wochen und nächtlichem Beantworten von E-Mails können die Jugendlichen der Generation Z nichts anfangen“, sagt Unternehmensberater Rüdiger Maas. „Wenn Führungskräfte stolz davon erzählen, wie sie morgens die Ersten im Büro sind und abends das Licht ausknipsen, ernten sie bei Digital Natives nur Kopfschütteln. Da haben sich Werte verschoben.“ Im Future Talents Report der Unternehmensberatung Clevis, die sich um die Rekrutierung der Jüngsten sorgt, steht zu lesen: „Die Generation Z ist daran gewöhnt, dass man sich um sie kümmert.“ Die jungen Frauen und Männer suchen einen eher familiären Chef, der sich als Mentor versteht.


Lesen Sie hier den vollständigen Artikel