Squid Game - brutal, gut?

Das Institut für Generationenforschung in Augsburg hat bundesweit 2.025 Personen zur Serie „Squid Game“ befragt.


Die südkoreanische Serie „Squid Game“ wurde innerhalb von zwei Wochen zur meistgesehenen Netflix-Serie aller Zeiten. In der Serie werden 456 hoch verschuldete Menschen dazu eingeladen, an einer Reihe von scheinbar harmlosen Kinderspielen, wie Tauziehen, teilzunehmen, um eine Menge Geld zu gewinnen. Wer allerdings ein

Spiel verliert, wird in „Squid Game“ kaltblütig getötet.


In den Medien häufen sich Berichte über einen „besorgniserregenden“ Trend. Das Thüringer Bildungsministerium warnt beispielsweise aufgrund der explizit dargestellten Gewalt in der Serie davor, dass Kinder verrohen und in ihrer Entwicklung beeinträchtigt werden könnten.


Mehr erfahren: