Verwerfung weil verwerflich?

TikTok in „konservativen“ Ländern in Zeiten von Progressivität und Konservatismus – Erfahrungen des Psychologen und Generationenforscher Rüdiger Maas mit TikTok in Pakistan


4.500 Meter über dem Meeresspiegel im Himalaya-Gebirge in Pakistan: Es schneit und ein eisiger Wind weht. Aus einem Auto steigen mehrere Frauen aus Karachi (Süd-Paksitan) in Highheels aus. Sie drehen TikTok-Videos.


Verrückt? Nein, dass ist die Generation Z (Zwischen 1995 und 2010 Geborene). TikTok hat auch den abgelegensten Fleck der Erde erreicht. Und die jungen Pakistani tun genau dass, was die jungen Leute auch hierzulande tun: Permanentes Smartphone-wischen und exzessive mediale Selbstinszenierung auf den Social Media-Plattformen – zu jeder Tageszeit und an jedem erdenklichen Ort.[1]


TikTok kennt keine Grenzen. TikToker auf 4.500 Metern

Erfahrungen, die der Psychologe und Generationenforscher Rüdiger Maas auf seiner Forschungsreise zum Social Media Verhalten in Pakistan gemacht hat. Viel zu wenig wissen wir über die Auswirkungen der Social Media-Welt auf die jungen Menschen, meint Maas. Der Fokus zur Untersuchung der Generation Z beschränkt sich im „Westen“ wesentlich auf den „Westen“. Die halbe Welt wird von Forschungen über das Internetverhalten exkludiert. Ein Fehler, wenn wir sehen, dass sogar im Himalaya-Gebirge TikTok-Videos gedreht werden.

Für die Generation Z (zwischen 1995 und 2010 Geborene)[2] ist Tiktok zum Lebenselixier geworden. Die Kurzvideo-App ist im Jahr 2020 die am meisten heruntergeladene App in den Stores von Google und Apple.[3] Besonders in vermeintlich konservativen Ländern wie Pakistan, die bei den Rankings der Downloadzahlen in den letzten Jahren vorne mit dabei waren. Im Jahr 2019 gehörte Pakistan unter die Top5 der Länder mit den meisten Downloads von TikTok.[4]


In seinem neuen Buch „Cyberpsychologie“ versucht Maas unterschiedliche Länder mit ihrem Internetnutzungsverhalten und ihre Kontexte mit in die Forschung zu integrieren. Zwar wissen wir bereits über die immensen Auswirkungen von Social Media auf die Entwicklung und das Verhalten bei jungen Menschen,[5] jedoch wissen wir vieles nur im jeweils untersuchten westlichen Kontext, nicht jedoch in Ländern wie Pakistan. Maas versucht hier einen anderen Weg zu gehen: Inspiriert durch seine Forschungsreisen berichtet er in seinem neuen Buch über Erkenntnisse des Social Media Verhaltens rund um den Globus. Als Experte für Cyberpsychologie und Leiter des Instituts für Generationenforschung besorgt Maas diese „Forschungsignoranz“ gegenüber dem Osten, zumal im Osten ein weiteres Bevölkerungswachstum zu erwarten ist, wodurch Social Media hier viel stärkeren Einfluss haben wird als im Westen.


Die TikTok-Welle hat mittlerweile globale Größe bekommen. Die gesellschaftlichen Ausmaße für vermeintlich konservative Länder wie Pakistan sind noch ungewiss. Alleine schon wegen der anderen Bevölkerungszusammensetzung: Während in Deutschland nur circa 20% der Bevölkerung unter 25 Jahre alt ist, ist in Pakistan mehr als die Hälfte der Bevölkerung in diesem Alter.[6] Hinzu kommt die grundlegend andere gesellschaftliche und politische Situation Pakistans – Mit den Kontexten in welche unsere Generation Z hierzulande aufgewachsen sind, keineswegs vergleichbar:

Pakistan gilt offiziell zwar als parlamentarische Demokratie, jedoch hat das Militär einen großen Einfluss auf die Politik. Meinungs- und Pressefreiheit sind erheblich eingeschränkt, sowohl durch die Regierung, als auch durch extremistische Organisationen in Pakistan, die viele Gesellschaftsbereiche unter Druck setzten können.[7] Medien in der Landessprache Urdu werden durch die Regierung kontrolliert.[8]


TikTok wurde am 09.10.2020 für pakistanische User verboten. Die Telekommunikationsbehörde Pakistans gab als Grund für das Verbot Beschwerden von Teilen der pakistanischen Bevölkerung gegenüber der Plattform an, sie zeige unmoralische und unanständige Inhalte.[9] Im Vorfeld des Verbots wurden im Juni des gleichen Jahres mehrere pakistanische TikToker in die pakistanische Fernsehsendung „Bol nights“ eingeladen. Dort wurde das Thema diskutiert. Das wohl auf den ersten Blick Überraschende: Die TikToker bekundeten der Regierung ihre Unterstützung, selbst wenn die App verboten wird. Sie selbst beklagten die unangemessene Sprache auf TikTok und den mangelnden Jugendschutz. Letztlich war das Verbot jedoch nicht von langer Dauer: Eine großangelegte Petition setzte sich durch.[10] Allerdings mit den Auflagen der Regierung. So wurden die „Community Guidelines“ verändert und eine TikTok-Version in der Landessprache „Urdu“ bereitgestellt.[11]


TikToker scheinen wohl gezwungen zu sein, ihre Regierungstreue zu bekunden. Die pakistanische TikTokerin Hareem Sha teilte beispielsweise 2019 ein Video von sich bei einem Besuch des pakistanischen Außenministeriums. Regelmäßig postet sie Bilder mit Imram Khan, dem Premierminister Pakistans. Die Unterstützung der Regierung jedoch überzeugt nicht ihre Familie: In einem Interview sagte sie, ihre Familie spreche sich gegen ihre TikTok-Karriere aus.[12]


Die Erfolgsgeschichte von „Phoolu“ einem pakistanischen TikToker zeigt, dass die Spannungen, die mit TikTok auszufechten sind, keineswegs rein staatlich-politische Angelegenheiten sind. Sie durchziehen dagegen alle Gesellschaftsbereiche: Der 27-jährige, der durch TikTok-Videos bekannt wurde, hat sich mittlerweile zu einem der bekanntesten TikToker Pakistans avanciert. Vom Tellerwäscher zum Millionär – Für 600 Rupie pro Tag, was etwa 3,16 € entspricht, arbeitete er vor seiner Social Media Karriere in der Landwirtschaft, wurde dann aber durch einige virale Videos zum Internetstar. Das Paradoxe: Seinen eigenen Kindern verbietet er TikTok-Videos anzuschauen.


Rüdiger Maas im Interview mit TikTokern aus Pakistan

Die Eigenschaften der Generation Z müssen für andere Länder auch anders gedacht werden. Maas vermutet starke Unterschiede der Social Media-Nutzung in konservativ geprägten Ländern. Maas führte deshalb eine repräsentative Untersuchung über das TikTok-Nutzerverhalten in Pakistan durch vor Ort und direkt über die Social-Media-Plattformen. Die Erfahrungen mit Tiktok in Pakistan bestätigte die Vermutung: Maas berichtet, eine grundlegend andere Einstellung gegenüber TikTok erfahren zu haben. Bei uns in Deutschland beispielsweise steigt der Anteil der über 70-Jährigen mit der Zeit stark an, die ein Smartphone-besitzen. Klar gibt es auch bei uns immer noch die ältere Bevölkerung, die absolut nichts mit der Digitalisierung am Hut hat. In Pakistan jedoch klafft eine enorme Lücke auf zwischen den digitalaffinen Jungen und den Älteren, die mit Monochrom-Handys bewaffnet, der Digitalisierung gegenübertreten. Photos für Forschungszwecke durfte ich von den Frauen im Himalaya-Gebirge jedoch keine machen, denn die begleitenden Männer waren strikt dagegen, von den Männern konnte im Gegenzug jede Menge Bilder und auch Videos gemacht werden. Immer wieder hörte Maas, das Instagram zum Beispiel für junge Pakistanis völlig langweilig sei. Leblose Bilder ohne Bewegung und meistens nicht lustig, nein Danke, bzw. Nahin Shukria!





[1] vgl. Maas, Rüdiger (2019): Generation Z für Personaler, Führungskräfte und jeden der die Jungen verstehen muss. Ergebnisse der Generation-Thinking-Studie. München: Hanser.
[2] Maas (2019): Generation Z für Personaler und Führungskräfte. Ergebnisse der Generation-Thinking-Studie. München: Hanser.
[3] t3n (2020): Am meisten heruntergeladene Apps: Tiktok schlägt Whatsapp. URL: https://t3n.de/news/meisten-heruntergeladene-apps-1269363/, aufgerufen am 04.03.2012.
[4] Business of Apps (2021): TikTok Revenue and Usage Statistics (2021). 03.03.2021.
URL: https://www.businessofapps.com/data/tik-tok-statistics/, aufgerufen am 04.03.2021.
[5] Maas, Rüdiger (2021): Cyberpsychologie in der Arbeitswelt. Was Führungskräfte über die Auswirkungen des Internetkonsums wissen müssen. München: Hanser.
[6] Hanisland (2020): Pakistan. URL: https://www.hanisauland.de/node/116002#:~:text=Politische%20Lage&text=Pakistan%20ist%20offiziell%20eine%20parlamentarische,Terrorismus%20und%20vom%20Extremismus%20aus.&text=Mit%20seinem%20Nachbarland%20Indien%20streitet%20sich%20Pakistan%20um%20die%20Region%20Kaschmir, aufgerufen am 04.03.2021.
[7] Auswärtiges Amt (2021): Pakistan: Politische Porträt. 26.02.2021. URL: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/pakistan-node/politisches-portraet/205010, aufgerufen am 04.03.2021.
[8] Sprachenlernen24 (2021): Länderinformationen Pakistan. URL: https://www.sprachenlernen24.de/archiv/reisefuehrer/urdu/medien.html, aufgerufen am 26.02.2021.
[9] Milz, Aniko (2020): Pakistan verbietet TikTok. Online-Marketing.de. 12.20.20. URL: https://onlinemarketing.de/unternehmensnews/pakistan-tiktok-bann, aufgerufen am 26.02.2021.
[10] Arabnews Pakistan (2020): Top Pakistani TikTok stars say will support government if it bans video app. 30.07.2020. URL: https://www.arabnews.pk/node/1712076/pakistan, aufgerufen am 26.02.2021.
[11] Khaleej Times (2020): TikTok upgrades guidelines, releases Urdu version in Pakistan. 07.08.2020. URL: https://www.khaleejtimes.com/world/pakistan/tiktok-upgrades-guidelines-releases-urdu-version-in-pakistan, aufgerufen am 26.02.2021.
[12] Immer, Caroline (2021): TikTok-Bann in Pakistan aufgehoben – unter strikten Voraussetzungen. Online-Marketing.de. 20.10.2020. URL: https://onlinemarketing.de/unternehmensnews/tiktok-bann-in-pakistan-aufgehoben-unter-strikten-voraussetzungen, aufgerufen am 04.03.2021.

 Institut für Generationenforschung

Theaterstraße 8

86152 Augsburg

Telefon: 08214557630

E-Mail

Datenschutz

Impressum

 

© Institut für Generationenforschung

  • LinkedIn - Schwarzer Kreis
  • YouTube - Schwarzer Kreis
  • Instagram - Schwarzer Kreis
  • Facebook - Black Circle